Sieben überraschende Fakten über Spielautomaten

Eine Studie einer amerikanischen Anthropologien, Natasha Dow Schüll, zu Spielautomaten in Las Vegas (die Studie erschien als Taschenbuch und kann auf Amazon erworben werden), bringt einige überraschende Fakten über das immer beliebter werdende Automatenspiel an den Tag. Die Forscherin hat sich dabei auf die Spielsucht konzentriert. Dazu muss vorausgeschickt werden, dass die meisten Menschen, die Glücksspiel betreiben nicht spielsüchtig werden: etwa 79 Prozent der Deutschen haben bereits Glücksspiel betrieben, davon weisen 1,2 Prozent der Männer und 0,2 Prozent der Frauen ein problematisches Spielverhalten auf.

besteslotsEs ist also in der Regel möglich ohne Suchtartiges Verhalten Glücksspiel zu betreiben: das Klischee, dass alle Besucher von Online Casinos spielsüchtig sind, ist also komplett falsch. Tatsächlich haben die meisten seriösen Online Casinos nicht nur Hinweise zu Spielsucht auf der Seite, sondern sperren auch Spieler die ein krankhaftes Verhalten aufweisen, bzw. erlauben nur Einzahlungen in einem gewissen Rahmen. Seriöse Casinos kann man auf unabhängigen Bewertungsplattformen wie etwa Besteslots.de finden. Die Plattform sorgt zudem dafür, dass man auch besonders gute Angebote für den Neueinstieg erhält. Denn viele Online Casino geben am Anfang, zur Kundengewinnung, sogar noch zusätzliches Spielgeld auf das Konto des Spielers.
Was die Studie aber zeigt ist, dass gerade Spielautomaten einige überraschende Tendenzen bei Spielern auslösen:

  • Spielautomaten spielen dreht sich nicht ums Geld. So sagen viele Spieler aus, dass ein großer Gewinn sie aus der „Machine Zone“ herausreißt – das heißt sie spielen, so wie viele Menschen Solitär spielen und vertiefen sich komplett in das aktuelle Spiel. Ein außergewöhnlicher Gewinn wird da fast schon als störend wahrgenommen.
  • Spielautomaten mit geringen Einsätzen sind gleichzeitig die Haupteinnahmequelle vieler Casinos.
  • Die Automatisierung der Spiele erlaubt viel mehr „Drehs“ am Automaten, als es früher, bei den klassischen Einarmigen Banditen möglich war.
  • Wer Suchtgefährdet ist, kann deshalb schneller auch wirklich süchtig werden: die Expertin schätzt, dass das so innerhalb eines Jahres passieren kann, bei den alten Automaten in den Spielotheken hat das im Schnitt mehrere Jahre gedauert.
  • Da viele Automaten viele Gewinnlinien aufweisen, gewinnt man mit fast jedem Dreh – aber weniger als man eingesetzt hat. Deshalb verlieren Spieler oft das Bewusstsein dafür, dass sie Geld verlieren.
  • Spielautomaten in Online Casinos können legal in tausenden Online Casinos gespielt werden, die von Unternehmen aus der Europäischen Union (meist Malta, Gibraltar oder Großbritannien) betrieben werden.
  • Und moderne Spielautomaten zielen darauf ab, die Spieler genau in die „Spielzone“ zu bringen, so dass die Spieler in Versuchung gebracht werden so lange zu spielen, bis das ganze Geld verspielt ist.

Online Glücksspiel und Online Automaten sind per se keine böse Sache. Aber wer sich auf Glücksspiel einlässt sollte darüber reflektieren, wie sein Spielverhalten ist. Und seriöse Casinos unterstützen Spieler mit problematischem Verhalten. Deshalb empfiehlt es sich Seiten wie Besteslots.de zu nutzen, um die „guten“ von den Banditen zu unterscheiden. Übrigens – Online Spielautomaten kann man auch gratis spielen – dann kann man in die „Spielzone“ eintauchen, ohne Verluste zu riskieren. Leider sind dann aber auch die Gewinne nur virtuell.